Zum ersten Mal schloss Klemens Friederichs senior die Türe zum Café Friederichs in Schleiden am Markt am 31. März 1931 auf. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Maria Friederichs, geborene Görgen, war er aus Blankenheimerdorf nach Schleiden "ausgewandert", um dort sein Glück als Bäckermeister zu probieren. Großvater Klemens hatte immer schon einen Hang zu Skurrilem und Bemerkenswertem.

So handelte es sich bei seiner Hochzeit um eine Veranstaltung, bei der zwei Schwestern zwei Brüder heirateten. Sein Bruder Johannes Friederichs heiratete Marias Schwester Käthe Görgens. Dieses Paar blieb in Blankenheimerdorf und übernahm dort einen landwirtschaftlichen Betrieb.

Nicht nur in der Backstube leistete Opa Klemens ganze Arbeit. Auch im Umgang mit seinen Kunden gelangen ihm immer wieder denkwürdige Taten, was dazu führte, dass er ein richtiges Stadtidol wurde. So berichtet Klemens Friederichs junior mit lachenden Augen: "Manchmal legte sich der Großvater hinter die Theke. Einfach so. Und dann wartete er, bis der nächste Kunde hereinkam und sprang plötzlich auf. Die Kunden trugen in diesen Momenten nicht selten einen halben Herzinfarkt davon. Doch irgendwo hatten alle auch Spaß daran." Der Spaß, den Klemens Friederichs senior in seinem Betrieb verankerte, ist heute noch spürbar.

Klaus Friederichs, der schon mit 13 Jahren seine Lehre begann, war ebenfalls ein Bäckermeister durch und durch. Seine humoristische Ader war ebenso stark ausgeprägt wie die seines Vaters. So gründete er z.B. 1977 erstmals nach dem Krieg wieder einen Karnevalsverein in Schleiden.

Auch Klemens Friederichs junior, der seinen Beruf als besonders schön, warm und kreativ bezeichnet, setzt auf die Freude am Tun. Als experimentierfreudiger Mensch kann er sich in seiner eigenen Backstube ganz nach seinem Geschmack entfalten. Er fasst die Philosophie, die in seinem Geschäft weht, so zusammen: "Wir möchten den Menschen mit unserer Arbeit und unseren Produkten Gutes tun. Stets beste Qualität und sehr bekömmliche Produkte aus einheimischen Mehlen sind unser Ziel."

Bevor Klemens Friederichs junior, der am 9. März 1964 geboren wurde, den Betrieb 1987 von seinem Vater Klaus Klemens übernahm, durchlief er auswärtig seine Ausbildung. Nach dem Realschulabschluss in Schleiden absolvierte er in Aachen eine Konditorlehre und legte anschließend in Roggendorf die Grundsteine zum Titel des Bäckermeisters. Gemeinsam mit seiner aus Gemünd stammenden Ehefrau Alice Hilgers-Friederichs setzt er auf den Erhalt bewährter Traditionen, aber auch auf die ständige Neu- und Weiterentwicklung von zeitgemäßen Backwaren, Pralinen, Kuchen und Torten.